Hintergrundbild hinter Content-Spalte

Suchtprävention

Eine Sucht kann durch verdrängte Wünsche und Träume oder durch nicht zugelassene Tränen und Gefühle entstehen. Suchtprävention möchte mit Hilfe gezielter Maßnahmen, ungünstige Entwicklungen eines Menschen von vornherein verhüten. Neben primärpräventiven Maßnahmen mit Kindern sind weitere Ziele der Arbeit die thematische Sensibilisierung der Öffentlichkeit auf verschiedene Art und Weise.  Die Suchtprävention des Diakonischen Werkes Mainz-Bingen bietet Unterstützung, Begleitung und die Durchführung themenspezifischer sowie strukturgebender Projekte an. Kollegiale Fachberatung, Sensibilisierungsangebote für Institutionen und Organisationen und informative Elternarbeit sind Bestandteile der Prävention.

Die Projektarbeit orientiert sich an  der Altersstruktur der Teilnehmer und/oder aktuellen Problemlagen. Sie geschieht z.B. durch lebenskompetenzfördernde Maßnahmen oder interaktive  Informationsveranstaltungen, bei denen sich Spiele, Übungen, Informationsvermittlung und Reflexionseinheiten abwechseln.


Angebote:

  • Informationsbroschüren, Flyer, Plakate und Arbeitsmaterialien
  • Materialverleih für suchtpräventive Aktionen (z.B. Suchtkoffer, Rauschbrillenparcour usw.)
  • Schulische Suchtprävention
    • z.B. Programm „act and react“
    • z.B. Informationsworkshops zu Alkohol, Rauchen und Cannabis 
  • Außerschulische Suchtprävention
    • z.B. Elterninfoabende 
    • z.B. Präventionsprogramm Free Room für Weinfeste, Kerb etc. 
  • Netzwerkarbeit 
  • Beratung und Fortbildungsangebote für Fachkräfte (Jugendpfleger, Lehrer, Erzieher etc.)
  • Rauchfrei-Kurse zur Raucherentwöhnung 

 

 

Beratungszentrum Oppenheim
Postplatz 1
55276 Oppenheim
Tel.: 06133/ 57 89 916
E-Mail: suchtpraevention [at] diakonie-mainz-bingen [punkt] de

-A+

Schriftgröße